IQHP – Initiative für Qualitätssicherung im Heilpraktikerberuf

  • Qualität und Konsens im Heilpraktikerberuf

IQHP – für ein geregeltes Qualitätssystem in der Heilpraktiker-Ausbildung

Heilpraktiker-Ausbildung vereinheitlichen

CDU-Gesundheitspolitiker Alexander Krauß hat sich für eine Vereinheitlichung der Heilpraktiker-Ausbildung ausgesprochen. „Die Ausbildung muss standardisiert werden“, sagte Krauß nach einem Treffen zwischen Bundestagsabgeordneten und der Initiative für Qualitätssicherung im Heilpraktikerberuf am Donnerstag in Berlin. Bereits jetzt finde die Ausbildung auf einem hohen Niveau statt. Allerdings sollten die Heilpraktiker-Fachschulen zertifiziert werden und einen einheitlichen Lehrplan haben.
Heilpraktiker seien eine sinnvolle Ergänzung zum kassenfinanzierten Gesundheitswesen. Der Beruf habe Zukunft, sagte Krauß. Täglich würden 130.000 Menschen einen Heilpraktiker besuchen. Das spreche für ein hohes Vertrauen der Patienten. Diese schätzten insbesondere, dass sich Heilpraktiker Zeit nähmen. „Der Heilpraktiker wird von vielen Patienten als Korrektiv zu einer mehr und mehr technisierten Medizin empfunden“, so der CDU-Bundestagsabgeordnete. Wünschenswert sei eine engere Verzahnung von Schul- und Komplementärmedizin und eine Zusammenarbeit zwischen Ärzteschaft und Heilpraktikern.

Pressemitteilung CDU/Berlin, 18. Juni 2020
www.alexander-krauss.com

Kommentare sind geschlossen.